Archiv für den Monat: Dezember 2008

Umstellung der Sperrmüllsammlung von Straßen- auf Abrufsammlung

Änderung der Abfallgebühren

Wie bereits aus der Presse bekannt ist, wird aufgrund des Beschlusses
des Kreistages vom 25.07.2008 die Sperrmüllsammlung ab 2009 als
Abrufsammlung durchgeführt. Die bis zum Ende des laufendes Jahres
durchgeführte Straßensammlung gehört damit der Vergangenheit an.

Es besteht künftig die Möglichkeit, einmal jährlich die
Sperrmüllsammlung anzufordern. Dies kann per Postkarte (erhältlich bei den Gemeinden und Einrichtungen des Landkreises, telefonisch (Fa. Simon 0700/394 382 47), per Fax (Fa. Simon 0700/394 382 49) oder per
E-Mail (unter http://www.kreis-nea.de/) erfolgen.

Nach Anforderung wird dem Betroffenen ein Termin mitgeteilt, an dem
der Sperrmüll abgeholt wird. Dieser Termin liegt innerhalb eines
Zeitraums von fünf Wochen nach der Anforderung. Wunschtermine können
nicht vergeben werden !

Daneben besteht weiterhin die Möglichkeit, Sperrmüll bei den dafür
vorgesehenen Wertstoffhöfen und in der Deponie Dettendorf abzugeben.
Dieser Weg der Entsorgung ist jedoch nach wie vor kostenpflichtig.
Eine Anlieferung von Sperrmüll ist auch unter Vorlage der
Anforderungskarte nicht kostenfrei möglich !
Bei weiteren Fragen hierzu stehen Ihnen insbesondere Herr Wehr
(09161/92-461) und Frau Schweigert (09161/92-462) zur Verfügung.

Sitzung des Gemeinderates Hagenbüchach am 3. Dezember 2008

Bürgermeister David Schneider berichtet über die Verkehrsschau die auf Drängen einiger Bürger zur Verbesserung der Verkehrssituation im Ort gefordert wurde. Vertreter aus dem Landratsamt, dem Straßenbauamt und der Polizei trafen sich am 18. November 2008 zu einer Begutachtung vor Ort.
So wird ein Spiegel an der Einmündung der Wiesenstraße in die Emskirchnerstraße gefordert. Diese Maßnahme wurde von der Kommission jedoch nicht für nötig befunden. Auch wird immer wieder von den Bürgern angeregt, dass das Ortsschild von Bräuersdorf her kommend ein Stück weiter an den Ortsrand gesetzt wird. Auch dieser Wunsch fand keine Gehör. Sehr kritisch wird das Parken in der Hauptstraße betrachtet. Wenn hier ein Traktor mit Hänger an den parkenden Fahrzeugen vorbei fahren muss, kann es mit dem Gegenverkehr zu bedrohlichen Situationen kommen. Aber auch hier konnte keine Verbesserung herbeigeführt werden, denn, so nach Aussage der Fachleute sind die parkenden Fahrzeuge eine „natürliche Verkehrsberuhigung“.

Die schon lange geplante und von besorgten Müttern immer wieder geforderte Beleuchtung der Schulbushaltestellen in Bräuersdorf und in Hagenbüchach werden noch vor Weihnachten installiert berichtet der Bürgermeister. In Bräuersdorf wird eine Lampe aufgestellt, in Hagenbüchach werden es zwei Lampen sein. Der Gemeinderat beschloss, dass die Kosten für die Straßenlampe in Bräuersdorf nicht auf die Anlieger umgelegt werden, da es bei dieser Maßnahme in erster Linie um die Sicherheit der Schulkinder geht und somit nicht als Erschließungsvorteil für die Anlieger dient.
Die Sicherheit unserer Kinder steht an erster Stelle sagt Bürgermeister David Schneider.

Die Erneuerung der Kläranlage in Oberfembach steht auf der Liste der Investitionen für das Jahr 2009 ganz oben an erster Stelle. Im nächsten Jahr müssen wir diese Maßnahme unbedingt durchführen, so Schneider. Weitere vorgesehene Maßnahmen sind der Entlastungskanal in der Hochstraße, eine evtl. Beteiligung an den Windrädern wird von Michael Dibowski vorgeschlagen, die Begrünung des Lärmwalles am Baugebiet Haselnüßgärten, die nach und nach Umstellung der Straßenleuchten auf gelbes Licht sowie die weitere Pflege der Feldwege.
Die Renovierung der Schulturnhalle der Grundschule in Emskirchen, die erst im Jahr 2010 durchgeführt werden soll, wird jedoch schon im Jahr 2009 die Investitionen der Gemeinde beeinflussen. Hier werden wir Vorsorge treffen – der Spielraum der Gemeinde wird hierdurch eingeschränkt.

Aufgrund ständiger Nachfragen durch die Bürger wurde das Thema „DSL“ nochmals vom Gemeinderat beraten. Sachstand ist nun, dass die gesamte Installation durchgeführt ist, die Freischaltung durch die Telekom wird in den nächsten Tagen erfolgen. Auf Nachfragen der Bürger bei verschiedenen Anbietern, entsteht das Bild, dass derzeit nur die T-Com ihre eigenen Kunden ins DSL-Netz lässt. Es scheint, dass die Leitungen von der T-Com derzeit noch nicht für andere Anbieter frei gegeben werden.
David Schneider betont, dass sich die Gemeinde Hagenbüchach sehr glücklich schätzen muss, dass wir DSL überhaupt zu diesem Preis bekommen haben. Hätten wir das Neubaugebiet „Haselnüßgärten“ nicht geschaffen, so wäre DSL in nächster Zeit in Hagenbüchach überhaupt nicht möglich gewesen. Ein weiterer Glücksfall war, dass von Emskirchen her ein Leerrohr bereits verlegt war. So war es möglich von Langenzenn her über Emskirchen durch dieses Leerrohr ein geeignetes Glasfaserkabel zu verlegen. Der Zeitraum der Freischaltung hat sich deshalb mehrmals verschoben, weil nun auch gleich, nach Aussage der T-Com, die neueste Technik für Hagenbüchach verwendet wurde. Im Ort wird nun eine Verfügbarkeit bis zu 16Mbit/s vorhanden sein.

Einstimmig wurde die Anschaffung eines Mannschaftstransportwagen MTW 14/1 für die FFW-Hagenbüchach beschlossen. Das bisherige FFW-Fahrzeug, dass die Feuerwehr selber finanziert hatte, überlässt die Feuerwehr Hagenbüchach dem Bauhof kostenlos als Service-Fahrzeug.

Schneider weißt auf die Einladung zu Informationsveranstaltung für die Bürgerwindräder am Donnerstag, 18. 12. um 20:00 Uhr im Gasthaus Hagen in Bräuersdorf hin.

Zum Besuch des Adventsmarkts am kommenden Sonntag lädt der Bürgermeister sehr herzlich ein. Kindergarten und Vereine bieten Köstliches uns Schönes.
Von einem ersten Zusammentreffen zur Gründung einer Kommunalen Allianz südöstlicher Landkreis berichtet Bürgermeister Schneider. Gemeinden können sich zusammenschließen um so mehr Gehör und Resonanz zu finden.