Archiv für den Monat: November 2015

Aus dem Gemeinderat – Sitzung vom November 2015

Barrierefrei über die Kreisstraße

In seiner November-Sitzung stellte der Gemeinderat die Weichen für Investitionen im kommenden Jahr. Neben dem Vorentwurf des zweiten Bauabschnitts in den ¨Hausäckern¨ diskutierte er auch Ideen zur Entwicklung des Dorfkerns, der Nutzung der Gemeinschaftsräume im Bahnhof und das wohl spannendste Projekt der nächsten Monate: eine Verlängerung des Fußgängerstegs am Bahnhof über die Kreisstraße hinweg.
¨Fußgänger und Radfahrer könnten dann am Bahnhof barrierefrei von den Schildwiesen über die Kreisstraße und die Gleise auf die Nordseite wechseln¨, erklärte Bürgermeister David Schneider das Projekt. Die Kosten werden – ohne Fundamentarbeiten – auf etwa 200.000 Euro geschätzt. Schneider verwies dabei auf ein Förderprogramm der Bayer. Staatsregierung, mit dem bis zu 90% der Kosten vom Freistaat übernommen werden könnten. Der Gemeinderat beauftragte die Verwaltung daher, für das Projekt einen entsprechenden Förderantrag zu stellen.
Daneben soll auch für das Grundstück des ¨Keck-Hauses¨ gegenüber vom Pfarramt ein Nutzungskonzept erarbeitet werden. Der Bürgermeister wurde beauftragt, im Rahmen der Kommunalen Allianz einen Finanzbedarf im Städtebauprogramm 2016/19 anzumelden.
Schließlich billigte der Gemeinderat den Vorentwurf des Flächennutzungsplans und des Bebauungsplans für den Bereich der ¨Hausäcker¨. Im zweiten Bauabschnitt, der das Baugebiet nach Norden hin erweitert, könnten 37 Bauplätze entstehen.
Großes Lob gab es für einige Eltern, die sich zusammengeschlossen haben und sich seit Ende Oktober als Schulweghelfer engagieren. Nach einer kurzen Einweisung durch die Polizei und ausgestattet mit Warnwesten machen sie zunächst bis Ostern an der Schulbushaltestelle in Hagenbüchach den Schulweg unserer Kleinsten sicherer.
Außerdem befasste sich der Gemeinderat mit der Idee, ein ¨FabLab¨ im Bahnhof einzurichten. Dabei handelt es sich um eine technikorientierte, offene Werkstatt für Jung und Alt, die in den Gemeinschaftsräumen im zweiten Stock des sanierten Bahnhofs entstehen könnte. Die Idee, für deren Umsetzung wohl ein Verein gegründet werden müsste, sieht vor, einen Erfahrungsaustausch der Nutzer zu ermöglichen und Geräte, wie beispielsweise einen 3D-Drucker oder Plotter zur Verfügung zu stellen. In den nächsten Wochen sollen weitere Informationen zusammengestellt und verteilt werden, um Interessierte für eine Mitarbeit zu finden.
Für das erste Stockwerk vergab der Gemeinderat in nicht-öffentlicher Sitzung die letzten Aufträge zum Ausbau. Unter anderem werden eine Küchenzeile eingebaut und die Räumlichkeiten für bis zu 45 Personen ausgestattet. Die Räume sollen für 100 Euro (zzgl. 100 Euro Kaution) gemietet werden können. Die Miete des Kellers im FFW-Haus wird entsprechend angepasst. Vereine der Gemeinde dürfen die Räume weiterhin kostenlos nutzen.
Ein besonderes Dankeschön sprach David Schneider zu Beginn der Sitzung noch an Siegfried Birkicht aus. Dieser engagiert sich bereits in der dritten Wahlperiode im Gemeinderat. Im Auftrag des Bayer. Staatsministers des Innern, für Bau und Verkehr, überreichte der Bürgermeister die kommunale Dankurkunde und ein Präsent.