Aus dem Gemeinderat Mai 2016

Investitionen in die Zukunft

Schnelles Internet, Bahnsteg und Kläranlage sind Großprojekte

In seiner Mai-Sitzung informierte sich der Gemeinderat von Hagenbüchach über die Möglichkeiten, die bisherige Teichkläranlage zu ertüchtigen. Bis Ende 2018 müssen Maßnahmen zur Nitrifizierung getroffen werden; außerdem soll durch eine Mischwasserentlastungsanlage der Zulauf auf 13 l/s reguliert werden. Beim Abbau von Kohlenstoff sei die Anlage für 1.500 Einwohner aber vollkommen ausreichend.

Bauingenieur Hans Eichler stellte dem Gremium hierfür verschiedene Modelle zur Umsetzung vor. Der Zulauf ließe sich durch ein Vorlaufbecken oder auch durch den Umbau eines der bisherigen Teiche regeln. Für die Nitrifikation könnten Scheibentauchkörper ebenso in Frage kommen, wie eine Anlage, die mit einer Art Segeln arbeitet, um die Wasserhöhe zu regulieren und so den Nitrat-Abbau zu steuern. „Mittelfristig sollten die bisherigen Teichkläranlagen aufgelöst werden“, so Eichler. Daher wäre grundsätzlich auch denkbar, mit Nachbargemeinden eine gemeinsame Kläranlage zu errichten. „Allerdings entstehen dadurch neue Probleme, beispielsweise in der Finanzierung des Baus und späterer Erweiterungen.“ Bürgermeister Schneider betonte, das Gremium sollte sich bis zum Herbst festlegen, für welche Variante man sich entscheidet: „Die Rechtslage ist sehr dynamisch. Erst vor einer Woche wurde im Bundestag wieder über neue Vorgaben diskutiert. Eine kleine Lösung würde für etwa 20 Jahre eine Genehmigung erhalten. Sie ist daher vermutlich wirtschaftlicher als ein kompletter Neubau.“

Zu Beginn der Sitzung wurde der Gemeinderat Alexander Neubauer aus Bräuersdorf zum neuen Feldgeschworenen vereidigt.

Daneben konnte Bürgermeister Schneider auch noch einige erfreuliche Informationen bekannt geben. So wird am 14. Juni 2016 das „schnelle Internet“ für Hagenbüchach und die Ortsteile freigeschaltet. Den Haushalten stehen dann mindestens 30 Mbit/s zur Verfügung. „Wir haben hier mit rund 340.000 Euro den Ausbau finanziert; dabei erhielten wir vom Freistaat Bayern etwa 270.000 Euro Fördermittel“, so der Bürgermeister. „Diese Investition in unsere Infrastruktur ist eine Investition für die Zukunft!“

Außerdem liegt inzwischen eine Förderzusage für die Verlängerung des Bahnstegs über die Kreisstraße am Bahnhof vor. „Hans Herold hat uns mitgeteilt, dass 188.000 Euro aus dem Kommunalen Investitionsprogramm für dieses Projekt nach Hagenbüchach fließen“, berichtete Schneider. Diese Unterstützung konnte im Rahmen der „Kommunalen Allianz Aurach-Zenn“ in Zusammenarbeit mit den Nachbargemeinden erreicht werden.

Schließlich sprach das Gremium noch den drei Feuerwehren aus dem Gemeindegebiet seinen Dank aus. Die letzten Tage vor der Sitzung mussten mehrere Einsätze bewältigt werden. „Wir sind stolz auf unsere Wehren, die Feuerwehrkameradinnen und –kameraden und deren Einsatzbereitschaft und Engagement“, lobte Schneider.